AG Braille im VBS
Fortbildungsveranstaltung 2006
Braille in Grenzbereichen

Seitenübersicht

Zurück zur Seite AG Braille
Zurück zur Hauptseite www.braille.ch


Eckdaten

Datum: Donnerstag, 9. - Samstag, 11. Februar 2006
Veranstalungsort: Deutsche Blindenstudienanstalt e.V. (blista)
Marburg, Am Schlag 8,
3. Stock, Bielschowsky-Konferenzraum

Zurück zur Seitenübersicht


Inhalte:

Braille in Grenzbereichen

Zurück zur Seitenübersicht


Voraussichtlicher Veranstaltungsablauf

Aktualisiert am 6.2.2006

Donnerstag, 09.02.2006

15:00 - 16:00 Uhr: Henk Snetselaar, NL-Zeist: Präsentation und Diskussion einer Entwicklung für die Unterstützung des Erlernens der Brailleschrift durch Software und Braillezeile
16:00 - 16:30 Uhr: Kaffee- und Erfrischungsmöglichkeit, Anmeldung
16:30 - 18:45 Uhr: Begrüßung und Kurzfilm
Organisatorisches
Informationsaustausch, Standortbestimmung, sonstige Aktivitäten
19:oo Uhr: Gemeinsames Abendessen im Speisesaal der blista,
danach Aufsuchen der Hotels

Freitag, 10.02.2006

09:00 - 11:00 Uhr: Führung durch die blista
11:00 - 11:10 Uhr: Kaffeepause
11:10 - 12:00 Uhr: Wolfgang Schneidereit, Marburg: (die neue) Chemieschrift
12:00 - 13:30 Uhr: Mittagessen im Speisesaal der blista
13:30 - 13:45 Uhr: Gruppenbildung, Materialsichtung
13:45 - 15:15 Uhr: Arbeitsgruppen
15:15 - 15:45 Uhr: Kaffeepause, Materialsichtung
15:45 - 17:15 Uhr: Arbeitsgruppen
17:15 - 18:30 Uhr: Rückmeldungen aus den Arbeitsgruppen
Dr. Siegfried Kipke, Handy Tech, Horb: Präsentation und Diskussion des ATC
19:30 Uhr: Gemeinsamer Abend mit Abendessen (fakultativ)

Samstag, 11.02.2006

09:00 - 10:15 Uhr: Horst Lehnert und Hanjo Reinschmidt, Marburg: Präsentation und Diskussion: Aspekte und Verfahren bei einem Wechsel der schulischen Arbeitstechniken von Schwarz- zu Punktschrift
10:15 - 10:30 Uhr: Kaffeepause
10:30 - 12:00 Uhr: Zusammenfassung, Vorabsprachen zur Planung der Fortbildungsveranstaltung 2007

Zurück zur Seitenübersicht


Teilnehmergebühr

Mitglieder des VBS:60,- EURO
Nicht-Mitglieder des VBS:85,- EURO
Nicht teilnehmende Begleitpersonen *35,- EURO

In der Teilnehmergebühr inbegriffen ist eine Pauschale für Pausengetränke sowie das Abendessen am Donnerstag und das Mittagessen am Freitag.

* Begrüßungskaffee, Essen am Donnerstagabend und Freitagmittag und eventuell das extra zu zahlende Abendessen am Freitag.

Zurück zur Seitenübersicht


Übernachtung

Im Hotel "Europäischer Hof", das direkt an der Elisabethkirche und nur wenige Gehminuten von der Deutschen Blindenstudienanstalt e.V. (blista) entfernt liegt, wurden für Donnerstagabend bis Samstagmorgen Sonderpreise vereinbart. Alle Zimmer sind mit Dusche/WC, SAT-TV und Modem-Anschluss ausgestattet.

Buchen Sie ihre Zimmer bitte direkt beim Hotel unter Angabe des Stichwortes "Tagung blista". Ihr Zimmer zahlen Sie bitte auch direkt im Hotel.

Diese Preise gelten bis 10. Dezember 2005:

Einzelzimmer inkl. Frühstück pro Nacht:72,- EURO
Doppelzimmer inkl. Frühstück pro Nacht:92,- EURO

Hotel Europäischer Hof
Elisabethstraße 12
35037 Marburg
Tel.: 06421/6960
Fax: 06421/66404
E-Mail: ...

Sie können sich natürlich auch an das Tourismusbüro oder die Jugendherberge wenden. Hier die Adressen:

Marburg Tourismus und Marketing
Pilgrimstein 26
35037 Marburg
Tel.: 06421/9912-0
Fax: 06421/9912-12
E-Mail: ...
Internet: www.marburg.de

Jugendherberge Marburg
Jahnstraße 1
35037 Marburg
Tel.: 06421/23461
Fax: 06421/12191
E-Mail: ...
Internet: www.djh hessen.de/jh/marburg

Zurück zur Seitenübersicht


Ansprechpartner

Dr. Petra Aldridge, Vivian Aldridge
In den Ziegelhöfen 93, CH-4054 Basel
Telefon (privat): 0041/61.321.83.05

Die E-Mail-Adresse besteht aus: "ag-leitung" und "@" und "braille.ch" - natürlich zusammengeschrieben.

Zurück zur Seitenübersicht


Näheres zu den Arbeitsgruppen

Die vier Arbeitsgruppen in alphabetischer Reihenfolge der Leiter/innen:

Vivian Aldridge, Basel:
Redet mein Computer Eurobraille mit mir?

"An deutschsprachigen Braillezeilen liest man bekanntlich Eurobraille!" In einer Zeit, in welcher Windows die Basis von Eurobraille ausgehöhlt hat, stimmt diese Behauptung im engeren Sinn kaum mehr. Dagegen haben die Ableger des Eurobraille sämtliche Konkurrenz geschlagen.

Wir wollen das Verhältnis zwischen dem Bildschirm und der Braillezeile auf Eindeutigkeit, Internationalität und Aktualität untersuchen. Nicht zuletzt wollen wir die Lesbarkeit verschiedener Bildschirmdarstellungen überprüfen.

Peter Brass, Berlin:
Fremdsprachenunterricht und die Brailleschrift

Schon eine "einfache" zweisprachige Vokabelliste ist brailletechnisch gesehen eine große Herausforderung. Und wenn noch zweisprachige Beispielsätze dazukommen ...? Welches sind die Probleme und Lösungsansätze für die Unterrichtenden, die Lernenden und die Übertragenden, wenn es um Fremdsprachen und die Brailleschrift geht?

Heidi Theiß-Klee, Marburg:
Blindenschrift für Sehende

Die Art und Weise, Blindenschrift zu lernen, unterscheidet sich bei sehenden Personen grundsätzlich von der bei blinden Personen, da visuelle Materialien neben taktilen Materialien Einsatz finden. In diesem Workshop soll ein Überblick gegeben werden über Konzept, Vorgehensweise und Unterrichtsmaterialien, die in Punktschriftkursen (Vollschrift) für sehende Personen angewandt wurden.

Sabine van Scoter, Chemnitz:
Punktschrift mit links......oder rechts!

Dargestellt werden individuelle Lösungen zum Erlernen der Punktschrift für Klienten mit einer zusätzlichen Behinderung d.h. zusätzlich zur Sehbehinderung. Dabei steht die Einhandbehinderung im Vordergrund. Basierend auf Fallbeispielen werden die Teilbereiche Lesen, Schreiben und technische Ausstattung behandelt. Im Anschluss an den Vortragsteil soll eine Fachdiskussion unter den Teilnehmenden erfolgen.

Dr. Seveke vom gleichnamigen Ingenieurbüro wird im Rahmen dieser Arbeitsgruppe seine Tastaturen mit individuellem Layout präsentieren.

Zurück zur Seitenübersicht


Anmeldung

Bitte geben Sie nachstehende Informationen pro Person an.
Die Anmeldung ist verbindlich.

Senden Sie bitte so rasch als möglich - spätestens bis 10. Dezember 2005 - nachfolgende Informationen per E-Mail, Punkt- oder Schwarzschrift (Formular zum Herunterladen unten) an:

Vivian Aldridge
In den Ziegelhöfen 93
CH-4054 Basel
Tel.: 0041/61.321.83.05 (privat), 0041/61.564.0.447 (Dienst)
Fax: 0041/61.564.0.408

Die E-Mail-Adresse besteht aus: "ag-leitung" und "@" und "braille.ch" - natürlich zusammengeschrieben.

Name: ...
Adresse (privat): ...
E-Mail (privat): ...
Telefon (privat): ...
Adresse (Dienst): ...
E-Mail (Dienst): ...
Telefon (Dienst): ...

Sind Sie nicht teilnehmende Begleitperson (Ja/Nein): ...
VBS-Mitglied (Ja/Nein): ...
wenn ja, Mitglied-Nr.: ...

Welche Angaben sollen in der Teilnehmerliste erscheinen, die an die Teilnehmenden abgegeben wird (private/dienstliche)? ...

Medium für Unterlagen auf Papier (Schwarz-/Kurz-/Vollschrift): ...
Essen Sie nur vegetarisch (Ja/Nein)? ...
Nehmen Sie am gemeinsamen Abendessen am Freitag (Menu in Marburger Lokal, wahlweise auch vegetarisch, 20,- auf eigene Rechnung) teil (Ja/Nein)? ...
Nehmen Sie an der Führung durch die blista am Freitagmorgen teil (Ja/Nein)? ...

Haben Sie eine visuelle bzw. körperliche Einschränkung, die für die Veranstaltungsteilnahme relevant sein könnte? ...

Sie bekommen umgehend eine Anmeldebestätigung.
Die Veranstaltungsgebühr ( 60,-/ 85,-/ 35) ist aus buchhalterischen Gründen erst im neuen Jahr zu überweisen.

NB: Unterkunft buchen Sie bitte direkt. Die Sonderpreise für das Hotel Europäischer Hof gelten nur bis 10. Dezember 2005

Zurück zur Seitenübersicht


Informationen und Anmeldungsformular zum Herunterladen

Zurück zur Seitenübersicht
Zurück zur Seite AG Braille
Zurück zur Hauptseite www.braille.ch

URL: http://www.braille.ch/agbrl06.htm
Letzte Änderung: 2008-06-02